Heimatmuseum

Öffnungstage des Heimatmuseums





01.12.2019
08.09.2019

Tag des offenen Denkmals

Behauener Sandstein mit dem alten Dorfzeichen "S"

Sonderausstellung zur Steinhauerei in Ittersbach

Gruppenführungen

nach Vereinbarung

Tag des offenen Denkmals

08.09.2019

Behauener Sandstein mit dem alten Dorfzeichen "S"

Sonderausstellung zur Steinhauerei in Ittersbach
Durch die Pfinzgrabenverwerfung, die für Ittersbach die geologische Besonderheit bedeutet, dass Muschelkalk und Buntsandstein nahe beieinander und in sehr geringer Tiefe zu finden sind, war der Ort seit jeher für den Abbau prädestiniert: während der weichere, gelbliche Kalk zu Ziegeln oder Backsteinen gebrannt wurde, verwandte man den härteren rötlichen Buntsandstein zum Gebäudebau, für Mauern, Treppen usw..
In Karlsruhe und Umgebung war der Ittersbacher Sandstein so begehrt, dass im 19. Jahrhundert ein Steinbruch nach dem anderen errichtet wurde. Um die Jahrhundertwende mögen es Dutzende gewesen sein.
Unter den 47 Gefallenen und Vermissten des 1. Weltkriegs, deren Beruf bekannt war, waren nicht weniger als neun Steinhauer und Steinbrecher. Aber auch diejenigen, die den schrecklichen Krieg überlebten, hatten in der Regel eine geringe Lebenserwartung: Staublungen und infolge der staubtrockenen harten Arbeit übermäßiger Alkoholgenuss rafften die Männer zumeist schon im mittleren Alter dahin.
Der Heimatverein Karlsbad widmet am 8. September 2019 am „Tag des offenen Denkmals“ der Ittersbacher Steinhauerei eine Sonderausstellung, die von 14 bis 18 Uhr im Heimatmuseum, Friedrich-Dietz-Str. 2, zu besichtigen ist.    
Neben den Steinbrechern, die für das Brechen der Steine zuständig waren und den Steinhauern, die die Steine anschließend weiterbearbeiteten, gab es auch noch die Steinmetze oder Steinbildhauer, die die künstlerische Seite repräsentierten und für die Verzierungen und Beschriftungen verantwortlich zeichneten.
Einer von ihnen, Reinhard Voss aus Ettlingen, ist am Sonntagnachmittag bei uns zu Gast und gibt Einblicke in sein Werk. In diesem Rahmen können Neugierige sich auch einmal kurz an diesem Material versuchen. Darüber hinaus bietet Reinhard Voss einen zweitägigen Steinbildhauer-Workshop am selben Ort an. Er findet statt am 7. und 8. September, jeweils von 10 - 18 Uhr -  incl. Pausen der Entspannung.  Der Unkostenbeitrag beträgt 65 € pro Tag und Person zzgl. Kosten für einen Sandstein (ca. 15 - 30 €) Werkzeuge werden gestellt.
Anmeldungen sind unter 0170-1095399 noch möglich - www.stonestory.de

Heimatmuseum geöffnet

06.10.2019

Heimatmuseum geöffnet

03.11.2019

Heimatmuseum geöffnet

01.12.2019

Adventsfenster

01.12.2019

Das Heimatmuseum

Der Wunsch nach einem Heimatmuseum kam mit der Zusammenstellung einer heimatgeschichtlichen Ausstellung im Rahmen der 750-Jahr-Feier von Ittersbach auf. Der Blick fiel schnell auf die damals leer stehende alte (obere) Schule, im Ort „Kochschule“ genannt.

Es gab viele, teils heftige und kontroverse Diskussionen auf orts- und gemeindepolitischer Ebene um die Renovierung der Kochschule wie auch um die Gestaltung des gesamten Kirchplatzareals. Unterstützung erhielt unsere Bestrebung zum Erhalt der Kochschule und Umnutzung als Heimatmuseum durch Dr. Neuffer von der Landesstelle für Museumsbetreuung, der Kochschule, untere Schule, Kirche und Armenhäusle zusammen als „ortsbildprägendes Ensemble“ einstufte. Dieser Begriff geisterte noch lange durch die Diskussionen.

Mitte der 80er Jahre, nach Gründung eines (Heimat-)Vereins als verantwortlichem Partner der Gemeinde und als potentiellem Träger des kommenden Heimatmuseums wurden dann die Weichen für die Sanierung des „Kochschule“ gestellt.

Aus einer kleinen, einfachen Sanierung wurde dann aber (nachträglich gesehen: glücklicherweise!) eine gründliche Renovierung – allerdings stiegen die Kosten auch weit über die erste Planung hinaus. Durch den Einsatz von Arbeitskräften des IB (Internationaler Bund) konnten die Kosten zwar reduziert werden, allerdings wurde dadurch der Zeitplan auch extrem gestreckt. Im Frühjahr 1986 hofften wir noch, naiv wie wir waren, das Heimatmuseum im kommenden Winter eröffnen zu können. * Fast zeitgleich mit den dramatischen, weltpolitischen Ereignissen um die „Mauer“ und das Brandenburger Tor in Berlin fand hier am 11. November 1989 die Eröffnung unseres kleinen, dörflichen Heimatmuseums schließlich statt. * Jetzt, nach einem Vierteljahrhundert, sind wir dabei, das Heimatmuseum nach neuem Konzept zeitgemäß nach museumspädagogischen Leitlinien und heutigen präsentationstechnischen Möglichkeiten zu überarbeiten

   

© 2019 Heimatverein Karlsbad